Spielbericht FC Metternich vs. TuS Rheinböllen (2:0)

Spielbericht Rhein Zeitung:

Metternichs Heimpremiere gelingt

In der Fußball-Bezirksliga Mitte hat der FC Germania Metternich sein erstes Heimspiel der Saison mit 2:0 (1:0) gewonnen. In einer umkämpften Partie hielt der TuS Rheinböllen lange Zeit gut mit, zeigte sich vor dem Tor aber nicht kaltschnäuzig genug.

„Es war ein hartes Spiel gegen einen guten und unangenehmen Gegner. Das frühe Tor hat uns natürlich in die Karten gespielt, zwischendurch stand die Partie dann aber immer mal wieder auf der Kippe“, zeigte sich der Metternicher Trainer Patrick Baade nur teilweise zufrieden mit seiner Heimpremiere. Den angesprochenen Führungstreffer erzielte Marcel Stieffenhofer bereits in der zweiten Spielminute, als er an der Mittellinie den Ball aufnahm, die Gästeabwehr wie Slalomstangen stehen ließ und dann den Ball eiskalt an Torwart Marc Reifenschneider vorbei einschob.

Die Gäste aus Rheinböllen ließen sich dadurch aber nicht beeindrucken und fanden immer besser ins Spiel, das mit zunehmender Dauer umkämpfter wurde. Der souveräne Schiedsrichter Leon Lotz verteilte alleine in der ersten Halbzeit sechs gelbe Karten (in der zweiten Halbzeit noch mal fünf) und musste darüber hinaus bei einer Rudelbildung einschreiten. Vor den Toren passierte allerdings nicht mehr viel, mit einem 1:0 ging es in die Kabinen.

Auch die zweite Halbzeit begann von beiden Seiten kämpferisch, die Gäste erarbeiteten sich allerdings ein leichtes Übergewicht. Zwar hatten beide Mannschaften ihre Chancen, nach einer viertel Stunde wurde es für das Metternicher Gehäuse aber brandgefährlich: FCM-Keeper Carsten Gerharz rettete binnen weniger Sekunden zweimal spektakulär auf der Linie, nachdem die Angreifer der Gäste aus dem Getümmel heraus versuchten, den Ball über die Linie zu bringen. Das Spiel war nun vor allem von Zweikämpfen und Fouls geprägt, was zehn Minuten nach der Doppelchance der Gäste zur 2:0-Führung für die Metternicher führen sollte. An der Eckfahne verursachte Rheinböllen einen Freistoß, die Flanke in den Strafraum und das folgende Getümmel nutzte Patrick Heyer aus, der als Erster reagierte und das Spiel mit dem Treffer zum 2:0 (68.) entschied.

„Das war natürlich ein Gegentor zum unglücklichsten Zeitpunkt“, haderte Gästetrainer Kevin Schneck nach der Partie. „Meine Mannschaft hat gegen einen Mitfavoriten super mitgehalten, und vielleicht wäre sogar ein Unentschieden verdient gewesen. Am Ende waren die Metternicher aber leider cleverer vor dem Tor, daran müssen wir arbeiten.“

Von unserer Mitarbeiterin

Sabrina Kreuter

Bilder zum Spiel von alferweb auf facebook (ansehbar auch ohne Account)