C1 hält gegen den Tabellenführer nur eine Halbzeit lang mit

Nachdem wir aus den ersten drei größtenteils guten Spielen nur einen Punkt holen konnten, waren wir im Heimspiel gegen die U14 der TuS Koblenz gewillt, etwas Zählbares mitzunehmen. Mit zwei Spitzen versuchten wir, den Spielaufbau der TuS gezielt ins Zentrum zu lenken, um dort nach Balleroberungen schnell umzuschalten. Das ungewohnte System brachte jedoch nicht den erhofften Effekt. Trotzdem konnten wir die Partie in den ersten 20 Minuten ausgeglichen gestalten. Quasi aus dem Nichts dann der Treffer für die TuS. Ein Freistoß aus ca.25 Metern Entfernung senkte sich unhaltbar für Keeper Arno Steiof unter die Latte. Wir versuchten weiter spielerisch zum Erfolg zu kommen. Leider ließen wir (wie bereits in der gesamten Saison) die nötige Zielstrebigkeit und das Durchsetzungsvermögen vermissen. So kam die TuS nach einem sehenswerten Konter in der letzten Spielminute der ersten Halbzeit zum 0:2.

Luca Hartenhauer (rechts) und Justus Brahm (links) beim Gegenpressing

Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns vor, noch früher zu attackieren, um den Weg zum gegnerischen Tor noch kürzer zu halten. Doch früh in der zweiten Halbzeit mussten wir wieder einen Gegentreffer hinnehmen. Von nun an gingen leider die Köpfe nach unten und wir fingen uns innerhalb weniger Minuten zwei weitere Gegentreffer ein. Magomed Dautov konnte mit einem
direkt verwandelten Freistoß nur noch Ergebniskosmetik betreiben, so dass die Partie mit einem 1:5 endete.

Nico Werner im Duell mit seinen ehemaligen Teamkollegen

Fazit: In der ersten Halbzeit hat es das Team ordentlich gemacht, wurde jedoch von effektiven Koblenzern für die mangelnde Zielstrebigkeit vor dem Tor bestraft. Die zweite Halbzeit war die mit Abstand Schwächste Halbzeit der Saison. Klar kann man gegen ein spielstarkes TuS-Team verlieren. Aber mit der Körpersprache in dieser Phase des Spiels können wir nicht leben. Jetzt gilt es, die Köpfe wieder frei zu bekommen, um nächste Woche wieder an die Leistungen der ersten drei Partien anzuknüpfen.

 

C1 mit ordentlichem Auftakt

Nach dem starken ersten Auftritt in der neuen Liga fuhren wir am zweiten Spieltag zum Derby nach Immendorf. Der Gegner hat sich in der Sommerpause mit 15! Neuzugängen verstärkt und war somit klarer Favorit in dieser Partie. Wir nahmen uns vor, etwas tiefer zu verteidigen um kompakt zu stehen und nach Balleroberung schnell umzuschalten. Wie bereits im Relegationsspiel vor einigen Wochen ging diese Rechnung zunächst auf. Den Gastgebern fehlte die zündende Idee und unser Team kam durch Sandro Hoehl und Luca Hartenhauer zu zwei dicken Möglichkeiten. Leider wurden beide Chancen vergeben, so dass mit einem 0:0 die Seiten getauscht wurden. Nach dem Wechsel übernahm Immendorf dann das Kommando, ohne sich dabei zwingende Torchancen zu erarbeiten. In der 44. Minute dann die Szene des Spiels, als sich die Immendorfer gut vor das FCM-Tor kombinierten und zum 1:0 trafen. Leider erkannte der ansonsten gut leitende Referee das Foulspiel an Motassem Morsli (im Video klar zu erkennen) nicht. In der Folgezeit schaffte es unsere Elf nicht mehr, genügend Offensivdrang auszuüben, um den Gegner ernsthaft in Bredouille zu bringen. Einzig Luca Maring hatte kurz vor Schluss noch den Ausgleich auf dem Fuß.

Fazit: Insgesamt kein gutes Spiel von beiden Teams. Die Mannschaft, die etwas mehr investiert hat, hat das Spiel gewonnen. Das man in der Rheinlandliga (gerade mit den vielen 2004ern) nicht in jedem Spiel eine große Anzahl von Torchancen bekommt, ist klar. Umso ärgerlicher ist es, dass wir unsere Chancen in der ersten Halbzeit nicht nutzen konnten.

Beim zweiten Heimspiel der Saison traten wir zum ersten Mal auf unserem Hartplatz an. Gegner war das rheinlandligaerfahrene Team aus Wittlich. Die körperlich enorm robuste und von Stützpunktspielern gespickte Truppe von der Mosel zeigte direkt, warum sie diese Saison als Geheimfavorit auf die Meisterschaft gehandelt wird. In einem enorm offensiven 3:5:2-System pressten uns die Gäste frühzeitig. Doch nachdem unser Team die Anfangsphase schadlos überstanden hatte, fanden wir besser ins Spiel und schafften es mit zunehmender Spielzeit immer besser, Wittlich von unserem Tor fernzuhalten. Unsere Abwehr stand nun immer sicherer und Torwart Arno Steiof strahlte eine sensationelle Ruhe aus. Laufbereitschaft, Leidenschaft und taktische Disziplin waren herausragend und so hatten wir nach ca. 60 Minuten auch unsere erste dicke Chance im Spiel. Leider verzog Magomed Dautov seinen Linksschuss knapp am Tor vorbei. Zwei Minuten vor dem Ende dann doch noch der Gegentreffer. Nach einer Ecke kam der starke, baumlange IV der Gäste zum Kopfball und nickte unhaltbar für unseren Keeper zum 0:1 ein. Danach warfen wir nochmal alles nach vorne, stellten auf Dreierkette um und kamen tatsächlich noch einmal zu einer vielversprechenden Gelegenheit. Leider fehlte hier im Abschluss die nötige Kraft und Konzentration.

Fazit: Die Mannschaft hat sich heute ein dickes Lob verdient. Gegen einen körperlich klar überlegenen und spielstarken Gegner aus Wittlich haben die Jungs phänomenal gefightet. Klar war Wittlich dominant und hatte die besseren Möglichkeiten. Trotzdem hätte sich das Team heute ein Remis verdient. Mit der gleichen Einstellung sollte es möglich sein, auch in der Rheinlandliga Punkte einzufahren.

FC Germania Metternich – TuS Mosella Schweich 3:3 (1:2)

Am ersten Spieltag der Rheinlandliga empfingen wir das Team aus Schweich in der Kaul.

Nach einer guten Vorbereitung hatten wir uns für dieses Spiel vorgenommen, mit enorm hoher Laufbereitschaft, Zweikampfintensität und Leidenschaft zu agieren. Dies klappte in den ersten 15 Minuten hervorragend. Der Gegner versuchte mit Angriffspressing zum Erfolg zu kommen. Doch die erste Pressingreihe wurde oft mit einem gezielten Flachpass in die Tiefe überspielt, so dass wir im Mittelfeld regelmäßig Überzahlsituationen kreieren konnten. Außerdem wollten wir nach Ballverlust direkt ins Gegenpressing übergehen und damit dem Gegner keine Zeit lassen, sich zu entfalten. Eine dieser Gegenpressing-Situationen nutze unser IV und neuer Kapitän Kai Alscheid, um im Zusammenspiel mit Magomed Dautov das 1:0 zu erzielen (8. Minute).

Gegen Mitte der ersten Halbzeit stellte Schweich um und agierte nun tiefer und kompakter. Anstatt weiter spielerische Lösungen über das Mittelfeld zu suchen, agierte unser mit sieben 2004ern! angetretenes Team nun zu oft mit langen Bällen. Diese wurden leicht von der groß gewachsenen Abwehrreihe der Gäste abgefangen und es ergaben sich Räume und Kontermöglichkeiten, die Schweich auch effizient nutzte. Dazu kam auch noch Pech bei Chancen von Luca Hartenhauer (auf der Linie geklärt) und Magomed Dautov (Lattenschuss). So ging es mit einem 1:2 in die Halbzeitpause.

Im zweiten Abschnitt wurde unsere Dominanz zunächst wieder stärker und Mick Schäfer hatte nach starker Vorarbeit von Luca den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte jedoch am TuS-Keeper. Fast im Gegenzug setzte sich Jan Niedenführ gegen Kai Alscheid durch und platzierte einen fulminanten Schuss aus ca. 25 Metern zum 1:3 im FC-Netz. Das passte zum gesamten Spiel unserer Jungs bis dahin: Viel Aufwand, null Ertrag!

Doch wer nun gedacht hatte, dass die Mannschaft zusammen bricht, der sah sich getäuscht. Denn nur kurze Zeit später war es ein toller Spielzug über Sezi Mavambu, Santino Chirico und Magomed Dautov, der uns den Anschlusstreffer brachte. Acht Minuten vor Schluss war es dann Luca Hartenhauer, der nach eine Ecke zur Stelle war und nach schneller Drehung und platziertem Flachschuss den vielumjubelten Ausgleich erzielte. Beide Teams gingen in der Folgezeit kein volles Risiko mehr und somit blieb es bei der Punkteteilung.

Fazit: Schade, dass es heute trotz guter Vorstellung nur zu einem Punkt gereicht hat. Aber nach einem 1:3-Rückstand muss man damit natürlich zufrieden sein. In der Rheinlandliga werden kleine Fehler eben konsequent bestraft. Insgesamt trotzdem eine Leistung, auf der wir aufbauen können.

Es spielten:

Arno Steiof – Kail Alscheid (C), Sezi Mavambu, Motassem Morsli, Mick Schäfer, Jason Weber, Mohammed Hamada, Luca Hartenhauer, Sadik Issaka, Magomed Dautov, Sandro Hoehl

Eingewechselt:

Max Greening, Ibrahim Jawad, Santino Chirico, Nico Werner, Anrif Adjibabi