Saisonfazit D1

Wenn mir vor der Saison jemand gesagt hätte, dass wir unter den Ersten Drei landen, dann hätte ich denjenigen für verrückt erklärt. Mit einer neu zusammengestellten Mannschaft der JG 2005/2006 und sechs Neuzugängen starteten wir die Mission Klassenerhalt. Durch Teambuilding-Maßnahmen wie gemeinsame Grillabende mit den Eltern und einem Teamausflug ins Pinup sollte auch außerhalb des Spielfeldes eine Einheit zusammenwachsen. Durch gezieltes Training im individualtaktischen Bereich sowie einzelnen Gruppen- und mannschaftstaktischen Inhalten wollten wir die Spieler optimal auf die Bezirksligasaison vorbereiten. Drei Testspielsiege ließen einiges Gutes erhoffen.

Die Hinrunde konnten wir dann auch mit 6 Siegen, 3 Remis und 2 Niederlagen erfolgreich als Tabellenvierter punktgleich mit dem ambitionierten JFV Rhein-Hunsrück abschließen. Im Winter konnten wir uns mit Leo Lohmer und Toni Jandric vom Ligakonkurrenten RW Koblenz gezielt verstärken. In der Hallenkreismeisterschaft erreichten wir die Endrunde. Die Vorbereitung zur Rückrunde wurde durch die schlechten Platzverhältnisse stark beeinträchtigt. Dennoch gelangen in den drei Testspielen drei Siege. Geprägt von den schlechten Trainingsbedingungen verpassten wir einen guten Start in die Rückrunde und ließen einige Punkte liegen. Auch wenn das Team in den meisten Spielen spielerisch überlegen war, so fehlte doch oft die letzte Konsequenz im Abschluss. Zudem kam die Verletzungsmisere gegen Ende der Saison, deren Höhepunkt sicherlich die schwere Verletzung von Toni Jandric war. So endete die Rückrunde mit 4 Siegen, 1 Remis und 4 Niederlagen.

Das Team 2017/18:

Fazit:

Dafür, dass wir nur schwer einschätzen konnten, was uns diese Saison erwartet, können wir mehr als zufrieden sein. Wir sind mit dem Ziel Klassenerhalt in die Saison gestartet und schließen die Runde als Tabellendritter ab. Jeder einzelne Spieler hat sich spielerisch wie auch persönlich weiterentwickelt, worauf wir sehr stolz sind. Die Mannschaft hat gelernt, dass es in Spielen, die auf der Kippe stehen manchmal eine einzelne Aktion bedarf, um das Spiel zu gewinnen. Aber schlussendlich kann man nur gemeinsam gewinnen getreu unserem Motto „Einer für alle und Alle für Einen“

Wir sind Germania

Es spielten für die Germania:

Jan Mendel, Philipp Kargl, Michael Scherhag, Loredana Martini, Adam Elkebir, Hendrik Hahn, Oscar Greening, Jayden Juranovic, Robin Reinhardt, Jona Kimmel, Erich Tschitchikov, Razak Issaka, Marlon Wirges, Tyron Vallendar, Sandro Reinhardt, Noah Born, Toni Jandric, Leo Lohmer

Trainer:

Sascha Devant, Zoran Juranovic, Robert Hahn

Saisonfazit C1

Dass die Saison in der Rheinlandliga nach dem überraschenden Aufstieg schwer werden würde, das war sicherlich allen bewusst. Leider war es kurzfristig enorm schwierig, sich kadertechnisch auf die neue Runde vorzubereiten. So gingen wir mit einer Mannschaft ins Rennen, die zu mehr als der Hälfte aus dem jüngeren Jahrgang bestand, was in der Rheinlandliga die absolute Ausnahme ist. Zudem mussten wir mit Joelina Martini einen fast ganzjährigen Ausfall verkraften, der das Team zudem schwächte.

Einer guten Vorbereitung folgte ein tolles erstes Saisonspiel, dass schon den ersten Dreier hätte bedeuten müssen. Im weiteren Hinrundenverlauf zeigte das Team zwei Gesichter. Das „Heimgesicht“ war geprägt von packenden Spielen, in denen wir auch gegen die Topteams der Liga klasse dagegen hielten. Das „Auswärtsgesicht“ jedoch zeigte, dass wir gerade in Sachen taktische Disziplin, Laufbereitschaft und Zweikampfhärte enorme Defizite hatten. So erzielten wir lediglich zwei Siege und ein Remis, alle Punkte natürlich auf heimischem Geläuf. Im Pokal zeigte sich die vorhandene Klasse der Mannschaft. Hier zogen wir bis ins Achtelfinale ein, um dort im Elfmeterschießen zu scheitern.

In der Rückrunde hatten wir die Hoffnung, dass mit Evgenij Iliev die mangelnde Durchschlagskraft in der Offensive enden würde. Doch leider stand uns Evgenij nur ein Pflichtspiel zur Verfügung. Mit den hohen Niederlagen nach der Winterpause schwand auch der Glaube an sich und an den Klassenerhalt. Trotzdem bäumten sich die Jungs gegen Ende der Saison nochmal auf und lieferten tolle Leistungen gegen Asbach, Andernach und den JFV Rhein-Hunsrück.

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass wir in dieser Saison natürlich verdient abgestiegen sind. Trotzdem hat das Team in vielen Spielen bewiesen, dass es vor allem fußballerisch  (konstruktiver Spielaufbau über IV, AV oder 6er, Ballbesitzspiel etc.) mit den meisten Teams der Rheinlandliga mithalten konnte. Körperlich war es jedoch teilweise  eine andere Welt. Allein die Gegentore durch Weitschüsse und Standardsituationen machten hier einen Großteil aus. Deswegen ist es trotz der Misserfolge eine Saison, aus der die Jungs viel mitnehmen konnten. Allein die Tatsache, dass ein Großteil des Teams von den Spitzenklubs der Region umworben wird, zeigt, dass wir hier keine alzu schlechte Ausbildung machen.

Das Team 2017/18:

Nun gilt es, in der Bezirksliga neu anzugreifen und sich hier in der Spitzengruppe festzusetzen. Die Qualität dafür ist definitiv vorhanden!

Bericht IKK Classic Pfingstcup 2018 vom 19.05.-20.05.2018 in Köln

„Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“ (H.Hesse)
F1 in Köln

Dieses Zitat hatte sich unsere Mannschaft (F1 Jahrgang 2009) beim IKK Classic Pfingstcup 2018 vom 19.05.-20.05.2018 in Köln (Stadtteil Niehl) ein wenig zu sehr zu Herzen genommen. Denn beim Turnierauftakt gegen Feyenoord Rotterdam waren sie doch ziemlich nervös, um dieser spielerisch starken Mannschaft Paroli zu bieten. Auf jeden Fall war es für die Jungs ein Highlight, welches noch anhielt, denn im zweiten Spiel ging es gegen Rapid Wien. Hier konnten unsere Jungs aber besser gegenhalten, da sich die Nervosität langsam legte. Diese zwei starken Spiele gleich zum Anfang zu bestreiten, war natürlich eine riesige Herausforderung für unsere Jungs und auch die beiden Spiele im Anschluss gegen den OSC Vellmar und Viktoria 1889 Berlin, waren ebenso von einem spielerisch hohen Niveau geprägt.

So haben sich unsere Jungs nach einem ordentlichen ersten Turniertag für die Bronzerunde, die aus 24 Mannschaften bestand, qualifiziert. Denn, noch am ersten Tag fand ein Spiel im Rahmen dieser Bronzerunde gegen die SpVgg Porz statt.

Am zweiten Turniertag ging es dann zu einer anderen Sportanlage nach Köln – Nippes. Hier trafen unsere Jungs auf den GSV Langenfeld, den SV Deutz 05, Olympia Köln und den Frohnauer SC 1946. Hier kam der Spruch, „das Runde muss ins Eckige“ voll zum Tragen, denn nun haben die Jungs eine ausgezeichnete Leistung an den Tag gelegt. Hier haben sich die Jungs in der Vorrunde einen tollen, dritten Platz erkämpft, so dass sie sich dann einen fantastischen 9. Platz gegen den VfB Speldorf am Ende des Turniers sicherten.

Müde, ausgepowert und überglücklich haben die Jungs eine tolle Erfahrung mit vielen Highlights an diesem Pfingstwochenende erlebt.

C1 steht im Pokalachtelfinale – In der Meisterschaft weiter auswärts punktlos

Nach zwei sehr guten Heimspielen gegen Topteams der Liga erwartete uns mit Andernach ein Gegner auf Augenhöhe. Zumindest dachten wir das. Doch die Heimmannschaft belehrt uns eines Besseren und dominierte unser Team in der ersten Halbzeit komplett. Die Bäckerjungen legten eine enorme Laufbereitschaft und Aggressivität an den Tag. Unsere Jungs zeigten sich davon stark beeindruckt und fanden in der ersten Halbzeit nahezu überhaupt nicht statt. Andernach erarbeitete sich gefühlte 50 Ecken und Freistöße und hatte zu Beginn zudem den Wind im Rücken. Mit etwas Glück überstanden wir den ersten Durchgang ohne Gegentor.

Zu Beginn der zweiten Hälfte kamen wir besser ins Spiel. Besonders Sadik Issaka und Sandro Hoehl stellten die Andernacher Hintermannschaft vor eine harte Probe. In diese Drangphase hinein jedoch fiel das 1:0 für die Gastgeber. Bei einer Ecke standen unsere Jungs Spalier und ließen (mal wieder) ein Kopfballtor aus nächster Distanz zu. Noch geschockt vom Rückstand fingen wir uns zur zwei Minuten später das 0:2. In den letzten zwanzig Minuten spielten wir dann wieder unseren „Germania-Fußball“: Sauberes Aufbauspiel durch das Zentrum mit gezielten Pässe in die Tiefe. Einige Großchancen zum Anschlusstreffer durch Motassem Morsli, Mohammed Hamada, Sandro Hoehl (Latte) und Sadik Issaka wurden jedoch liegen gelassen und so endete die Begegnung mit 0:2.

Fazit: Andernach wollte die drei Punkte einfach mehr. Unseren Jungs hat dagegen der Glaube an den Sieg und die eigene Leistungsfähigkeit gefehlt. Auch wenn die zweite Halbzeit akzeptabel war, so machen wir uns in den Auswärtsspielen vieles kaputt, was wir uns durch tolle Leistungen in den Heimspielen aufbauen. Jetzt gilt es Lösungen zu finden, um dieses Manko zu beheben und auch auswärts unser Heimgesicht zu zeigen.

Nach einigen Gesprächen unter der Woche änderten wir gegen Schweich nicht nur die Aufstellung in ein 4:4:2, sondern auch die Abläufe vor dem Spiel. Damit sollten die ersten Auswärtspunkte in dieser Saison eingefahren werden.

Doch das Spiel begann denkbar ungünstig. Wie gegen Andernach war es eine Ecke, bei der unser Team nicht clever verteidigte und die körperlich überlegenen Gastgeber kamen zum frühen 1:0. Beim 2:0 Mitte der ersten Halbzeit, war es erneut ein ungeschicktes Zweikampfverhalten, das einen Elfmeterpfiff zur Folge hatte. Die Moselaner ließen sich die Chance nicht entgehen. Doch das Germania-Team schlug noch vor der Pause zurück. Kai Alscheid brachte einen Freistoß zum Anschlusstreffer im Netz unter.

Um noch zwingender nach vorne zu spilen, stellen wir in der zweiten Hälfte auf ein 3:5:2 um. Die beste Gelegenheit vergab dabei Motassem Morsli, der nach einem Freistoß von Kai Alscheid freistehend aus kürzester Entfernung verzog. So blieb es bei einer weiteren knappen Auswärtsniederlage.

In der vierten Runde des Rheinlandpokals trafen wir wenige Tage später auf die Leistungsklasse-Mannschaft der JSG Berod/Wahlrod. Erneut starteten wir mit einer Dreierkette gewohnt dominant ins Spiel. Mit einem gezielten Spielaufbau und viel Ballbesitz erarbeiteten wir uns die erste Möglichkeit durch Neron Abazi. Doch die ungewohnte Dreierkette brachte auch Problem mit sich. So war die Rückwärtsbewegung oft schlecht und die Westerwälder kamen vor allem durch die schnellen Loncanrit und Zenula zu Konterchancen. Einen individuellen Fehler im Spielaufbau nutzte Loncanrit und traf zum 1:0. Im Laufe der ersten Halbzeit wurden die Zweikämpfe aggressiver geführt und das Gegenpressing intensiviert. Eine Druckphase begann, in der wir nach schöner Vorarbeit von Nico Wener durch Jason Weber ausgleichen konnten. Kurz vor der Halbzeit war es erneut Jason, der nach Balleroberung schnell schaltete und Sandro Hoehl bediente. Sandro blieb cool und erzielte damit (endlich) seinen ersten Pflichtspieltreffer in dieser Saison.

Sandro Hoehl erzielte im Pokal seinen ersten Pflichtspieltreffer in dieser Saison

In der zweiten Hälfte ging den tapfer kämpfenden Gastgebern dann etwas die Luft aus. Wir schafften es, das Tempo hoch zu halten und bekamen Chancen im 5-Minutentakt. Doch wie schon die gesamte Saison blieb die Chancenverwertung mangelhaft. Nach einem Freistoßkracher durch Magomed Dautov, war es Rayan Marotta, der mit dem Kopf abstaubte und das Spiel damit entschied. Kurz vor Schluss stellte Sezi Mavambu mit einem fulminanten 20-Meterschuss den Endstand her.

Fazit: Wir haben immer wieder Phasen im Spiel, in denen es das Team schafft, seine Leistungsfähigkeit abzurufen. Dann sieht man, dass gegen jede Mannschaft in der Rheinlandliga etwas möglich ist. Leider fehlt oft noch die Konstanz über 70 Minuten. Das sich die Jungs aber in dieser Liga enorm weiterentwickeln, dass zeigen uns die Pokalspiele. Denn selbst ambitionierte Leistungsklasse-Teams auf Bezirksliga-Niveau können unser Tempo nicht mitgehen.

Weihnachtsmarkt in der Kaul

Der Advent steht vor der Tür und so findet auch dieses Jahr wieder der Metternicher Weihnachtsmarkt auf dem Parkplatz des FC Germania Metternich in der Osterhausstraße statt.

Wie schon in den vergangenen Jahren wird er wieder vom FC Germania Metternich in Zusammenarbeit mit den „Kaulquappen“ und den „Funken Rot Weiß Gold“ veranstaltet.
An den diversen Ständen werden weihnachtliche Leckereien, Heißgetränke und kleine Geschenke zum Kauf angeboten.

Das beliebte Kinderkarussell ist als besondere Attraktion für die jüngsten Metternicher natürlich auch wieder mit dabei.
Auf Ihren Besuch am 01. Dezember von 17 bis 22 Uhr freuen sich die Mannschaften des FC Germania Metternich, die Kaulquappen und die Funken Rot Weiß Gold.