U19 der JSG Rübenach/Metternich wird Kreismeister

U19 der JSG Rübenach/Metternich wird Kreismeister, Meister der Leistungsklasse und steigt in die Bezirksliga auf

Was für ein unglaublicher Saisonverlauf für die neu gegründete JSG Rübenach/Metternich.Vor zehn Monaten haben wir uns zum ersten Mal getroffen. Mannschaft und Trainerteam mussten sich erst einmal kennenlernen und auf eine gemeinsame Richtung einschwören. Heute steht das Team ungeschlagen als Kreismeister und Meister der Leistungsklasse Koblenz/WW- Wied fest. Die Bilanz aus Qualifikationsrunde und Leistungsklasse kann sich sehen lassen:

21 Spiele ungeschlagen

1 Unentschieden und unfassbare 20 Siege in Folge

61 (von 63 möglichen) Punkten bei bärenstarken 104:19 Toren

Am Mittwoch, den 29.05. sind wir zudem durch einen 3:1 Sieg über die JSG Arzbach ins Finale des Kreispokals eingezogen. Das Finale am 14.06.2019 in Weitersburg gegen die JSG Dieblich ging am Ende etwas unglücklich mit 2:3 verloren.

Dass wir trotz Meisterschaft nicht automatisch in die Bezirksliga aufgestiegen sind, liegt an den Regularien des Verbandes. Diese sehen vor, dass noch ein Entscheidungsspiel ausgeführt werden muss. Zwar ging dieses (mit den neuen Jahrgängen 2001/2002) auf dem Sportplatz in Sayn gegen die JSG Augst mit 2:3 verloren. In einer weiteren Aufstiegsrunde setzte sich die Mannschaft aber gegen die JSG Bad Bodendorf (4:0) bzw. die JSG Remagen (5:1) am Ende doch noch klar durch, und konnte so – am 27.06.2019 vor einer großen heimischen Zuschauerkulisse – doch noch den verdienten Aufstieg feiern.

Mit viel Stolz

das Trainerteam

Andi Drack, Robert Hahn und Frank Klöckner

Kunstrasenplatz am Trifter Weg eingeweiht

Einweihung Kunstrasenplatz

 

 

 

Am gestrigen 28.11. wurde nach 3-jähriger Projekt- und Bauzeit endlich der neue Kunstrasenplatz des FC Germania Metternich am Trifter Weg anlässlich des Spiels der 1. Mannschaft gegen ATA Urmitz offiziell eingeweiht.

Vor dem Spiel begrüßte der Vorsitzende des Fördervereins (FVSA), Herr Dr. Claus Michael Lommer, sowie die Vorstandsmitglieder des FCM, Robert Hahn und Klaus Heusslein die zahlreichen Zuschauer, die beiden Mannschaften und natürlich den Unparteiischen, der dann im Laufe der nachfolgenden torlosen Begegnung viel zu tun bekam.
-kh

C1 hält gegen den Tabellenführer nur eine Halbzeit lang mit

Nachdem wir aus den ersten drei größtenteils guten Spielen nur einen Punkt holen konnten, waren wir im Heimspiel gegen die U14 der TuS Koblenz gewillt, etwas Zählbares mitzunehmen. Mit zwei Spitzen versuchten wir, den Spielaufbau der TuS gezielt ins Zentrum zu lenken, um dort nach Balleroberungen schnell umzuschalten. Das ungewohnte System brachte jedoch nicht den erhofften Effekt. Trotzdem konnten wir die Partie in den ersten 20 Minuten ausgeglichen gestalten. Quasi aus dem Nichts dann der Treffer für die TuS. Ein Freistoß aus ca.25 Metern Entfernung senkte sich unhaltbar für Keeper Arno Steiof unter die Latte. Wir versuchten weiter spielerisch zum Erfolg zu kommen. Leider ließen wir (wie bereits in der gesamten Saison) die nötige Zielstrebigkeit und das Durchsetzungsvermögen vermissen. So kam die TuS nach einem sehenswerten Konter in der letzten Spielminute der ersten Halbzeit zum 0:2.

Luca Hartenhauer (rechts) und Justus Brahm (links) beim Gegenpressing

Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns vor, noch früher zu attackieren, um den Weg zum gegnerischen Tor noch kürzer zu halten. Doch früh in der zweiten Halbzeit mussten wir wieder einen Gegentreffer hinnehmen. Von nun an gingen leider die Köpfe nach unten und wir fingen uns innerhalb weniger Minuten zwei weitere Gegentreffer ein. Magomed Dautov konnte mit einem
direkt verwandelten Freistoß nur noch Ergebniskosmetik betreiben, so dass die Partie mit einem 1:5 endete.

Nico Werner im Duell mit seinen ehemaligen Teamkollegen

Fazit: In der ersten Halbzeit hat es das Team ordentlich gemacht, wurde jedoch von effektiven Koblenzern für die mangelnde Zielstrebigkeit vor dem Tor bestraft. Die zweite Halbzeit war die mit Abstand Schwächste Halbzeit der Saison. Klar kann man gegen ein spielstarkes TuS-Team verlieren. Aber mit der Körpersprache in dieser Phase des Spiels können wir nicht leben. Jetzt gilt es, die Köpfe wieder frei zu bekommen, um nächste Woche wieder an die Leistungen der ersten drei Partien anzuknüpfen.

 

C1 mit ordentlichem Auftakt

Nach dem starken ersten Auftritt in der neuen Liga fuhren wir am zweiten Spieltag zum Derby nach Immendorf. Der Gegner hat sich in der Sommerpause mit 15! Neuzugängen verstärkt und war somit klarer Favorit in dieser Partie. Wir nahmen uns vor, etwas tiefer zu verteidigen um kompakt zu stehen und nach Balleroberung schnell umzuschalten. Wie bereits im Relegationsspiel vor einigen Wochen ging diese Rechnung zunächst auf. Den Gastgebern fehlte die zündende Idee und unser Team kam durch Sandro Hoehl und Luca Hartenhauer zu zwei dicken Möglichkeiten. Leider wurden beide Chancen vergeben, so dass mit einem 0:0 die Seiten getauscht wurden. Nach dem Wechsel übernahm Immendorf dann das Kommando, ohne sich dabei zwingende Torchancen zu erarbeiten. In der 44. Minute dann die Szene des Spiels, als sich die Immendorfer gut vor das FCM-Tor kombinierten und zum 1:0 trafen. Leider erkannte der ansonsten gut leitende Referee das Foulspiel an Motassem Morsli (im Video klar zu erkennen) nicht. In der Folgezeit schaffte es unsere Elf nicht mehr, genügend Offensivdrang auszuüben, um den Gegner ernsthaft in Bredouille zu bringen. Einzig Luca Maring hatte kurz vor Schluss noch den Ausgleich auf dem Fuß.

Fazit: Insgesamt kein gutes Spiel von beiden Teams. Die Mannschaft, die etwas mehr investiert hat, hat das Spiel gewonnen. Das man in der Rheinlandliga (gerade mit den vielen 2004ern) nicht in jedem Spiel eine große Anzahl von Torchancen bekommt, ist klar. Umso ärgerlicher ist es, dass wir unsere Chancen in der ersten Halbzeit nicht nutzen konnten.

Beim zweiten Heimspiel der Saison traten wir zum ersten Mal auf unserem Hartplatz an. Gegner war das rheinlandligaerfahrene Team aus Wittlich. Die körperlich enorm robuste und von Stützpunktspielern gespickte Truppe von der Mosel zeigte direkt, warum sie diese Saison als Geheimfavorit auf die Meisterschaft gehandelt wird. In einem enorm offensiven 3:5:2-System pressten uns die Gäste frühzeitig. Doch nachdem unser Team die Anfangsphase schadlos überstanden hatte, fanden wir besser ins Spiel und schafften es mit zunehmender Spielzeit immer besser, Wittlich von unserem Tor fernzuhalten. Unsere Abwehr stand nun immer sicherer und Torwart Arno Steiof strahlte eine sensationelle Ruhe aus. Laufbereitschaft, Leidenschaft und taktische Disziplin waren herausragend und so hatten wir nach ca. 60 Minuten auch unsere erste dicke Chance im Spiel. Leider verzog Magomed Dautov seinen Linksschuss knapp am Tor vorbei. Zwei Minuten vor dem Ende dann doch noch der Gegentreffer. Nach einer Ecke kam der starke, baumlange IV der Gäste zum Kopfball und nickte unhaltbar für unseren Keeper zum 0:1 ein. Danach warfen wir nochmal alles nach vorne, stellten auf Dreierkette um und kamen tatsächlich noch einmal zu einer vielversprechenden Gelegenheit. Leider fehlte hier im Abschluss die nötige Kraft und Konzentration.

Fazit: Die Mannschaft hat sich heute ein dickes Lob verdient. Gegen einen körperlich klar überlegenen und spielstarken Gegner aus Wittlich haben die Jungs phänomenal gefightet. Klar war Wittlich dominant und hatte die besseren Möglichkeiten. Trotzdem hätte sich das Team heute ein Remis verdient. Mit der gleichen Einstellung sollte es möglich sein, auch in der Rheinlandliga Punkte einzufahren.