C1 gewinnt Abstiegskracher

„Hurra, wir leben noch“, wie in dem Schlagerklassiker gesungen, so war die Stimmungslage nach dem Sieg gegen den Abstiegskonkurrenten TuS Mayen.

Die desolate Leistung letzte Woche gegen die JSG Asbach wurde unter der Woche thematisiert. Eine deutliche Leistungssteigerung musste her, um die drei Punkte heute in Metternich zu behalten. Die Körpersprache war schon beim Aufwärmen eine Andere. Hochmotiviert gingen die Jungs die Begegnung an. Beiden Teams merkte man jedoch die aktuelle sportliche Situation an. Spielerisch ging wenig. Wenn, dann waren es aber die jungen Germanen, die aus dem Spiel heraus zu Chancen kamen. Sadik Issaka kam zweimal den berühmten Schritt zu spät und auch die Abschlüsse von Jason Weber und Magomed Dautov fanden nicht ihren Weg ins Tor. Die Gäste kamen vor allem nach Standards gefährlich vor das FC-Tor.

Luca Hartenhauer machte ein gutes Spiel und holte den Elfmeter zum Siegtor heraus
Die Abwehr um Vize-Kapitän Sezi Mavambu machte gegen Mayen einen super Job

Auch in der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Die Germania leicht spielbestimmend, aber ohne die großen Tormöglichkeiten. In der 50. Minute dann die Szene des Spiels. Einen Ball aus dem Mittelfeld nahm Luca Hartenhauer auf, verzögerte geschickt und wurde dann beim Torschussversuch von den Beinen geholt. Der gut leitende Referee zeigte auf den Punkt. Sadik Issaka nahm sich die Kugel und traf zum erlösenden Führungstreffer. In der Folge wurde das Spiel noch zerfahrener. Mayen wurde nun etwas offensiver. Aber die Defensive inklusive Torwart Arno Steiof zeigte sich heute viel lauf- und zweikampfstärker als noch gegen Asbach. Auf der Gegenseite hatten Santino Chirico und Anrif Adjibabi noch Möglichkeiten, um den Sieg in trockene Tücher zu bringen. Doch auch so reichte es, um den zweiten Saisonsieg einzufahren.

Fazit:

Heute haben die Jungs über die komplette Spielzeit vorbildlich gefightet. Immer, wenn sie das in dieser Saison gemacht haben, dann haben wir auch knappe Ergebnisse erzielt. Das zeigt, dass wir mit der richtigen Einstellung auch konkurrenzfähig sind. Wir sollten versuchen, weiterhin in jedem Spiel alles reinzuwerfen und an die Leistungsgrenze zu gehen.