Saisonfazit C1

Dass die Saison in der Rheinlandliga nach dem überraschenden Aufstieg schwer werden würde, das war sicherlich allen bewusst. Leider war es kurzfristig enorm schwierig, sich kadertechnisch auf die neue Runde vorzubereiten. So gingen wir mit einer Mannschaft ins Rennen, die zu mehr als der Hälfte aus dem jüngeren Jahrgang bestand, was in der Rheinlandliga die absolute Ausnahme ist. Zudem mussten wir mit Joelina Martini einen fast ganzjährigen Ausfall verkraften, der das Team zudem schwächte.

Einer guten Vorbereitung folgte ein tolles erstes Saisonspiel, dass schon den ersten Dreier hätte bedeuten müssen. Im weiteren Hinrundenverlauf zeigte das Team zwei Gesichter. Das „Heimgesicht“ war geprägt von packenden Spielen, in denen wir auch gegen die Topteams der Liga klasse dagegen hielten. Das „Auswärtsgesicht“ jedoch zeigte, dass wir gerade in Sachen taktische Disziplin, Laufbereitschaft und Zweikampfhärte enorme Defizite hatten. So erzielten wir lediglich zwei Siege und ein Remis, alle Punkte natürlich auf heimischem Geläuf. Im Pokal zeigte sich die vorhandene Klasse der Mannschaft. Hier zogen wir bis ins Achtelfinale ein, um dort im Elfmeterschießen zu scheitern.

In der Rückrunde hatten wir die Hoffnung, dass mit Evgenij Iliev die mangelnde Durchschlagskraft in der Offensive enden würde. Doch leider stand uns Evgenij nur ein Pflichtspiel zur Verfügung. Mit den hohen Niederlagen nach der Winterpause schwand auch der Glaube an sich und an den Klassenerhalt. Trotzdem bäumten sich die Jungs gegen Ende der Saison nochmal auf und lieferten tolle Leistungen gegen Asbach, Andernach und den JFV Rhein-Hunsrück.

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass wir in dieser Saison natürlich verdient abgestiegen sind. Trotzdem hat das Team in vielen Spielen bewiesen, dass es vor allem fußballerisch  (konstruktiver Spielaufbau über IV, AV oder 6er, Ballbesitzspiel etc.) mit den meisten Teams der Rheinlandliga mithalten konnte. Körperlich war es jedoch teilweise  eine andere Welt. Allein die Gegentore durch Weitschüsse und Standardsituationen machten hier einen Großteil aus. Deswegen ist es trotz der Misserfolge eine Saison, aus der die Jungs viel mitnehmen konnten. Allein die Tatsache, dass ein Großteil des Teams von den Spitzenklubs der Region umworben wird, zeigt, dass wir hier keine alzu schlechte Ausbildung machen.

Das Team 2017/18:

Nun gilt es, in der Bezirksliga neu anzugreifen und sich hier in der Spitzengruppe festzusetzen. Die Qualität dafür ist definitiv vorhanden!

Bericht IKK Classic Pfingstcup 2018 vom 19.05.-20.05.2018 in Köln

„Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“ (H.Hesse)
F1 in Köln

Dieses Zitat hatte sich unsere Mannschaft (F1 Jahrgang 2009) beim IKK Classic Pfingstcup 2018 vom 19.05.-20.05.2018 in Köln (Stadtteil Niehl) ein wenig zu sehr zu Herzen genommen. Denn beim Turnierauftakt gegen Feyenoord Rotterdam waren sie doch ziemlich nervös, um dieser spielerisch starken Mannschaft Paroli zu bieten. Auf jeden Fall war es für die Jungs ein Highlight, welches noch anhielt, denn im zweiten Spiel ging es gegen Rapid Wien. Hier konnten unsere Jungs aber besser gegenhalten, da sich die Nervosität langsam legte. Diese zwei starken Spiele gleich zum Anfang zu bestreiten, war natürlich eine riesige Herausforderung für unsere Jungs und auch die beiden Spiele im Anschluss gegen den OSC Vellmar und Viktoria 1889 Berlin, waren ebenso von einem spielerisch hohen Niveau geprägt.

So haben sich unsere Jungs nach einem ordentlichen ersten Turniertag für die Bronzerunde, die aus 24 Mannschaften bestand, qualifiziert. Denn, noch am ersten Tag fand ein Spiel im Rahmen dieser Bronzerunde gegen die SpVgg Porz statt.

Am zweiten Turniertag ging es dann zu einer anderen Sportanlage nach Köln – Nippes. Hier trafen unsere Jungs auf den GSV Langenfeld, den SV Deutz 05, Olympia Köln und den Frohnauer SC 1946. Hier kam der Spruch, „das Runde muss ins Eckige“ voll zum Tragen, denn nun haben die Jungs eine ausgezeichnete Leistung an den Tag gelegt. Hier haben sich die Jungs in der Vorrunde einen tollen, dritten Platz erkämpft, so dass sie sich dann einen fantastischen 9. Platz gegen den VfB Speldorf am Ende des Turniers sicherten.

Müde, ausgepowert und überglücklich haben die Jungs eine tolle Erfahrung mit vielen Highlights an diesem Pfingstwochenende erlebt.

Die E-1 (Jahrgang 2007) steht aktuell im Pokalfinale des Kreispokal

E1 im PokalfinaleIn den Vorrunden besiegte man Güls mit 10:1, Untermosel mit 5:3, Hillscheid II mit 8:0 und im Halbfinale Lay mit 2:0 .

Der Gegner für das Finale wird zwischen TuS RW Koblenz u. Tus Koblenz im 2. Halbfinale ermittelt. Insgesamt nahmen 56 Mannschaften aus dem Kreis teil.

Die komplette E-1 inklusive aller Eltern und Freunde freuen sich auf das kommende Finale, was in Bendorf /Sayn stattfinden wird. In der noch aktuellen Meisterschaft der Leistungsklasse steht man auf dem 2. Platz punktgleich mit Mülheim-Kärlich, gefolgt von TuS Koblenz auf dem 3. Platz (wo noch 3. Spiele ausstehen).

Es wird eine spannende Endphase in der Leistungsklasse, wobei man am letzten Spieltag nach Mülheim reist. Hier wollen wir natürlich als Sieger vom Platz gehen, und  sollte TuS Koblenz alle 3 noch anstehenden Spiele gewinnen, wird ein Entscheidungsspiel ausgetragen um den 1. Platz der Leistungsklasse zu bestimmen.

Vorzeitiges Ende: Der FC Metternich trennt sich von seinem Trainerteam

Patrick Baade
Patrick Baade
Kilian Henrichs
Kilian Henrichs

Der FC Germania Metternich trennt sich von seinem Trainer Patrick Baade und Co-Trainer Kilian Henrichs.

Die Gründe hierfür liegen nicht im Ergebnis der noch laufenden Saison, sondern in der unterschiedlichen Auffassung über die weitere sportliche Ausrichtung.
Beide übernahmen das Team zu Beginn der Saison und stehen mit der Mannschaft aktuell auf Rang 2 der Bezirksliga Mitte.
Die Mannschaft wird in den verbleibenden Saisonspielen von Tobias Lommer und Torben Kühl-Decker betreut.
Die beiden hatten diese Aufgabe bereits in der Vorsaison als Spielertrainer inne.

Ein Traum für den FC Metternich beginnt sich zu erfüllen

Spatenstich Kunstrasen
Foto: Hermann Hünerfeld

Nachdem in den Weihnachtstagen 2017 die Förderungsbewilligung des Landes Rheinland-Pfalz und der Stadt Koblenz für die Umwandlung des Tennenplatzes am Trifter Weg in ein Kunststofffußballspielfeld eingegangen waren, konnte nun nach wenigen Wochen intensiver Planung und Vorbereitung des Bauvorhabens am 17. April 2018 der Spatenstich erfolgen.

David Follmann begrüßte als Vorsitzender des FC Germania Metternich 1912 e.V. zahlreiche Gäste aus der Kommunalpolitik, dem Sport, dem Sponsoring und dem Verein. Ein besonderer Gruß erging an die Landtagsabgeordnete Dr. Anna Köbberling, die Präsidentin des Sportbundes Rheinland, Frau Monika Sauer, den Amtsleiter des Sport- und Bäderamtes der Stadt Koblenz Rüdiger Sonntag, den Vertreter der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Herrn Erich Serger, die Fraktionsvorsitzenden im Koblenzer Stadtrates und die Mitglieder des Sport- und Bäderausschusses der Stadt Koblenz, die zahlreich erschienen waren. Auch den anwesenden Großsponsoren Dirk Goerzen und Wilfried Hoefer, den ebenso großherzigen Unterstützern aus dem Verein galt ein besonderer Willkommensgruß.

In seinem Grußwort führte David Follmann aus, dass die Germania mit ihren 106 Jahren nicht nur ein traditionsreicher und sehr erfolgreicher Verein, sondern auch heute unter schwierigen Bedingungen weiterhin mit 20 Jugend- und Seniorenmannschaften im Spielbetrieb vertreten sei. Neben der qualitativ hochwertigen sportlichen Ausbildung, die für den FC Germania Metternich 1912 e.V. von besonderer Bedeutung sei, habe das soziale Engagement einen hohen Stellenwert. So werden viele Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund sportlich ausgebildet und haben Spaß am Fußballsport, der keine Sprachbarriere kennt. Die Germania ist auch die sportliche Heimat für Menschen aus den Stadtteilen, in welchen kein Fußball mehr angeboten werden kann. Darüber hinaus werden mit der Kindertagesstätte „Die Kaul-Quappen“, die von Frau Dr. Köbberling MdL in das Leben gerufen wurde, im Rahmen eines Room-Sharing sowie dem Theresiahaus in der Betreuung älterer Menschen Brücken zwischen den Generationen geschlagen.

Nach schweren Zeiten Anfang der 2000er Jahre haben viele Menschen bei dem FC Germania Metternich 1912 e.V. ihre sportliche und gesellschaftliche Heimat gefunden. Zudem sind in den vergangenen Jahren viele Junge Menschen in die Verantwortung getreten und somit habe der Verein bereits heute gute Voraussetzungen und die Weichen für die weitere positive Entwicklung gestellt.

Mit dem heutigen Spatenstich zum Kunststoffrasenplatz beginne sich ein Traum der letzten Jahre zu erfüllen, der die Möglichkeit schaffe, an die traditions- und erfolgreiche Zeit des Vereins anzuknüpfen.

Er dankte allen für die Unterstützung, insbesondere dem Vorsitzenden des Fördervereins für die sportliche Ausbildung im FC Germania Metternich, Dr. Claus-Michael Lommer, der mit seinem unermüdlichen Engagement es möglich gemacht habe, dass dieses Projekt realisiert werden könne.

Der Vorsitzende des Fördervereins, Dr. Claus-M. Lommer, stellte kurz Herrn Dipl.-Ing. Engelbert Lehmacher vom Ingenieurbüro für Freisportanlagen Lehmacher & Siller, Osnabrück, vor, der die Planung und Ausführung des Bauvorhabens leite. Er führte dabei aus, dass vor dem Hintergrund begrenzter finanzieller Mittel und einer hohen Eigenbelastung des Vereins nur das heutige Großspielfeld in eine Kunststoffrasenanlage überführt werde. Dieses sei auch mit einem Erbbaurechtsvertrag von der Stadt Koblenz übernommen worden. Es sei Absicht, dass im Zuge der Erneuerung der Drainage auch der Nordteil der Sportanlage zeitgleich durch die Stadt renoviert werde, so dass der Abfluss des Oberflächenwassers für den gesamten Platz gesichert sei. Der Kunststoffrasenplatz wird durch eine Zaunanlage von dem weiterhin für die Öffentlichkeit zugänglichen Nordteil des Platzes abgetrennt. Als Kunstrasenbelag habe man sich für eine sehr hochwertige Faser mit sehr guten Aufrichtvermögen aber dennoch weichem Mantel entschieden. Auch bei der Auswahl des Infills aus Quarzsand und Neugranulat aus Polyethylen sei besonders auf die Wechselwirkungen zwischen Spieler und Belag geachtet worden. Hinsichtlich der Bauzeit geht er davon aus, dass mit den Eigenarbeiten zur Herrichtung des Bauplatzes Anfang Mai begonnen werden könne, die Bauarbeiten insgesamt bis Mitte September abgeschlossen sein werden.

Frau Dr. Anna Köbberling, Mitglied des Landtages Rheinland-Pfalz, brachte in ihrem Grußwort die Freude zum Ausdruck, dass nun nach langer Zeit und mehreren Anläufen das Ziel fast erreicht sei. Sie brachte auch den Dank gegenüber dem Innenminister des Landes Rheinland-Pfalz, Herrn Roger Lewentz, zum Ausdruck, der sich ja auch sehr um die Förderung dieses Projektes bemüht habe. Sie dankte für das Engagement der Vorstände, die Umwandlung des Tennenplatzes in ein Kunststoffrasenspielfeld mit Energie v orangetreiben zu haben.

Die Präsidentin des Sportbundes und Stadträtin Frau Monika Sauer zeigte in ihrem Grußwort nochmal den langen Weg bis zum heutigen Spatenstich auf. Sie reflektierte über ehemalige Überlegungen mit Investoren und Auslagerung des Platzes in das angrenzende Gewerbegebiet Metternicher Feld. Sie beschrieb die schwierigen Entscheidungen im Sport- und Bäderausschuss und Stadtrat der Stadt Koblenz und stellte zusammenfassend fest, dass die jetzige Lösung mit den nahe beieinander liegenden Spielfeldern „In der Kaul“ und „Trifter Weg“ die bessere Lösung sei. Sie gratulierte zu diesem Tag, wies aber auch daraufhin, dass noch Wochen harter Arbeit vor dem Projektleiter Dr. Claus-M. Lommer liegen, dem sie für sein Engagement dankte.

Im Beisein des Germanen Maskottchen wurde dann von Frau Dr. Köbberling, Frau Monika Sauer, Herrn Rüdiger Sonntag, Herrn Engelbert Lehmacher, David Follmann und Dr. Claus-M. Lommer der Spatenstich vorgenommen.

Mit einem kleinen Umtrunk und guten Gesprächen klang dieser Nachmittag bei schönem Wetter aus.